Die Aussage des Bürgermeisters Georg Greger


Bürgermeister Georg Greger wurde von der Münchner Polizei als erster Zeuge zum Fall Hinterkaifeck morgens um 3.00 Uhr nach Ankunft der Beamten vernommen.



Wangen, den 5.4.22 vorm. 3 Uhr

Betreff: Mord an der Bauersfamilie Gabriel in Kaifeck hinter Gröbern

Herr Bürgermeister Georg Greger in Wangen gibt an:

Am 4.4.22 vorm.8 ½ Uhr kam in Monteur der Maschinenfabrik Ziegler in Pfaffenhofen u. gab an, dass er den Motor bei dem Einödbaur Gabriel in Stand zu setzen habe. Etwa nachmittags 2 ½ Uhr kam der Monteur wieder zu mir zurück u. sagte, dass in dem Anwesen des Gabriel niemand zu Hause gewesen sei, den Motor habe er, obwohl das Motorenhäuschen geschlossen war, gerichtet. Er habe dabei die Nägel aus der Tür gelöst und nach Instandsetzung des Motors die Bretter wieder befestigt. Er habe dabei noch gesagt, er werde sich zum Anwesensbesitzer Lebmaier in Obrkaifeck begeben u. dort den Motor herstellen. Dann werde er dann noch einmal nach Gabriel hinschauen.

Ferner habe der Monteur erwähnt, dass er den Ortsführer Schlittenbauer Lorenz in Gröbern von dem Vorfall in Kenntnis gesetzt und ihn ersuch er möchte die Familie Gabriel in Kenntnis setzen, dass ihr Motor wieder gebrauchsfähig sei. Etwa 5 ½ nachm. gleichen Tags schickte der Schlittenbauer seinen Jungen zu mir mit der Mitteilung, dass bei Gabriel alles ermordet worden sei.

Ich verständigte sofort die Gend. Station Hohenwart u. begab mich mit den beiden Gendarmen zur Mordstätte.

Dort angekommen war anwesend:
Der Ortsführer Schlittenbauer mit mehreren Personen und verblieben dort bis zur Ankunft des Oberamtsrichters.
Die Familie Gabriel war gut situiert. Soviel ich weiß besaß sie Pfandbriefe u. haben auch nach meiner Ansicht ziemlich Bargeld besessen. Nach einer Äußerung der ermordeten Witwe Viktoria Gabriel soll auch noch Goldgeld vorhanden gewesen sein. Die ganze Familie war als geizig bekannt und hat ganz wenig Verkehr mit der Nachbarschaft gehabt.

Irgendwelche Verdachtsgründe auf eine bestimmte Person als Täter kann ich nicht aussprechen.

Ermordet wurden:


1)Andreas Gruber etwa 70 Jahre alt
2)dessen Ehefrau Cäcilie Gruber,etwa 70 Jahre alt
3)die Witwe Viktoria Gabriel, geb. Gruber (Ehemann im Feld gefallen)
4)Cäzilie Gabriel, 8 bis 9 Jahre alt, Tochter der vorgen.Vikt.Gabr.
5)Ein Knabe, 2 Jahre alt, ebenf. ein Sohn der Viktoria Gabriel
6)6 Eine etwa 45 Jahre alte Frauensperson Nach einem vorgefundenen Dienstbuch u. nach einer am 27.3.22 von der Gemeinde Pörnbach ausgefertigten Invalidenkarte dürfte diese Person möglicherweise mit Maria Baumgartner personengleich sein.

V.u.u.

Gez. Georg Greger


Quellenhinweis:
Die  eingestellten Akten werden im Staatsarchiv München unter der Archivsignatur
PolDir 8091B
verwahrt.




Zurück zur Übersicht


Home

 

Die Fahndungsplakate von 1922 
 
Zu den Fahndungsplakaten
Werbung
 
Die Berichte der Münchner Polizeidirektion   
 
Zu den Polizeiberichten
Der Artikel von H. Lautenbacher  
 
Zum Artikel von Hans Lauterbacher
Die historischen Akten  
 
Zu den historischen Akten
Eine Aussage von Pfarrer Haas  
 
Zur Aussage von Pfarrer Haas
 
Heute waren schon 5 Besucher (61 Hits) hier!
=> Willst du auch eine kostenlose Homepage? Dann klicke hier! <=