Münchner Zeitung am Waldrand; Spuren im Schnee

Münchner Zeitung am Waldrand - Spuren im Schnee


Was sagt Postschaffner Mayer über die "Münchner Zeitung"?

Gab es einen Mann, der HK vom Waldrand aus schon Tage vor der Tat beobachtet hat?

1951 hatte Ludwig Hecker ein Gespräch mit Josef Mayer und verwandte daraus Informationen in seiner 10-teiligen Fortsetzungsgeschichte über den Mordfall Hinterkaifeck im “Donaukurier”.

1952, eventuell in Folge der Fortsetzungsgeschichte von Hecker und im Zuge der Ermittlungen gegen die Brüder Gump, wurde Mayer von der Polizei und später auch vor dem Amtsrichter vernommen. Den Vernehmungsprotokollen des Postschaffners vom 10.01.1952 und 05.06.1952 gemäß erwähnten Andreas Gruber oder seine Tochter Viktoria gegenüber Mayer den Fund einer “Münchener Zeitung” in der Nähe des Anwesens HK und fragten ihn, ob er diese Zeitung verloren habe oder ob er jemanden kenne, der diese Zeitung beziehen würde. Ebenfalls wurde dem Postschaffner berichtet, daß Andreas Gruber Spuren im Schnee entdeckt habe, die zum Hof führten.

 

R.P.

zurück zum Inhaltsverzeichnis

Die Fahndungsplakate von 1922 
 
Zu den Fahndungsplakaten
Werbung
 
Die Berichte der Münchner Polizeidirektion   
 
Zu den Polizeiberichten
Der Artikel von H. Lautenbacher  
 
Zum Artikel von Hans Lauterbacher
Die historischen Akten  
 
Zu den historischen Akten
Eine Aussage von Pfarrer Haas  
 
Zur Aussage von Pfarrer Haas
 
Heute waren schon 5 Besucher (49 Hits) hier!
=> Willst du auch eine kostenlose Homepage? Dann klicke hier! <=